Start    Verein    CCS    Projekte    Picknickwiese    Medien  
12.11.2019. Zur Zeit 1 User online

 

 

Initiative-Radweg-Altfriedland-Neuhardenberg "I.R.A.-N."

Drei Radfahrunfälle mit tödlichem Ausgang sind drei zuviel!

Vertreterinnen und Vertreter der Vereine langes Haus Altfriedland, Heimathaus, BruchKultur e.V. und der Sprecher des Bündnisses "Initiative-Radweg-Altfriedland-Neuhardenberg" kurz I.R.A.-N. Ekkehard Pluns haben sich am 28. August 2013 auf den Weg nach Potsdam gemacht, um Brandenburgs Verkehrsminister Vogelsänger eine Mappe mit 1.181 Unterschriften zu übergeben für einen Baubeginn des Radweges entlang der Bundesstrasse B167 zwischen Altfriedland und Neuhardenberg. Mit dabei waren Gabriele Masche, Ingrid Koppenhagen, Dieter Rusche und Rolf Ignaz. Das derzeitige Planfeststellungsverfahren verzögert den Projektbeginn, für 2015 avisiert nun auf 2020 vertröstet, erheblich. Seit Jahren führt das Bündnis I.R.A.-N. ideenreiche Aktionen für den Bau des Radweges durch und sieht sich z.Zt. in der Warteschleife.

Altfriedland (MOZ 07.04.13) Die Initiative für den Bau des Radwegs zwischen Altfriedland und Neuhardenberg macht weiter Druck auf Brandenburgs Verkehrsminister Jörg Vogelsänger. Für den Bau des 3,5-Kilometer langen Weges an der B167 sind bereits über 500 Unterschriften gesammelt worden.

Das teilt die Initiative in einem Schreiben an die MOZ mit.

Mittlerweile musste die "Lange Bank" nach Altfriedland vor der Klosterschenke aus behördlichen Gründen umgestellt werden.

„Initiative-Radweg-Altfriedland-Neuhardenberg“ I.R.A.-N. gegründet

Am Samstag, den 18. Juni 2011 wurde um 13 Uhr an der Napoleon-Eiche an der B167 ein neuer Blickfang eingeweiht. Artikel MOZ.
Aus einer von Familie Pluns (Karlsdorf) stammenden Robinie fertigte Mathias Weiß (Altfriedland) fachmännisch eine rustikale Bank an.
Sie wurde neben der Napoleon-Eiche an der B167 zwischen Altfriedland und Neuhardenberg aufgestellt. Diese „Lange Bank“ als erster Teil einer Sitzgruppe soll daran erinnern, dass der Baubeginn für den geplanten Radweg nicht mehr auf die lange Bank geschoben wird.
Die vorbereitete zweite Bank und der Tisch werden erst aufgestellt, wenn der Bau begonnen bzw. beendet wird.
Gleich nach dem Aufstellen der ersten Bank haben die Aktiven vor Ort eine Fördergruppe I.R.A.-N. gegründet: „Initiative Radweg Altfriedland Neuhardenberg“ - die Gründungsmitglieder sind  Ekkehard Pluns, Mathias Weiß und die Vereine Langes Haus Altfriedland e.V. und BruchKultur e.V. Neuhardenberg.

Hohensteiner Rad-Demo für Radweg am 5. Mai 2012. Grund: Ein ständiges Vertrösten mit Hinweis auf die Haushaltslage des Landes darf nicht die Lösung sein. Die derzeitige Situation für Radfahrer ist zu gefährlich, da die Straßen stark befahren sind.

Schlechte Nachricht: Verkehrsminister Jörg Vogelsänger beerdigt den Radwegeplan 2011 bis 2015 angesichts notwendiger Einsparungen und massiver Einschnitte beim Straßenbau auf nicht absehbare Zeit. (Blickpukt 10.04.12)

Zum Rotwein-Picknick an der Napoleon-Eiche am 14. Juli 2011, dem 222. Jahrestag der Französischen Revolution,  hat das Bündnis I.R.A.N. zu einem Treffen  (Altfriedland neben der B167) eingeladen. MOZ 

„Es soll schnell der Radweg gebaut werden. Für die Radler aus Altfriedland und Neuhardenberg  und  die Touristen  muss endlich eine sichere Fahrt neben der gefährlichen B167 ermöglicht werden. Zwei tödlich verletzte Radfahrer auf dieser Strecke sind genug“, so Ekkehard Pluns / Initiator des I. R. A.-N. Projektes.

„Die Napoleon-Eiche und viele andere, auch kleine Sehenswürdigkeiten in unserem Heimatort müssen mehr in den Focus gestellt werden. Unsere Chronik erzählt uns viele interessante Geschichten und soll dafür sorgen, dass unsere Geschichte nicht vergessen wird. Die erhalten geblieben Zeugnisse aus vergangener Zeit in unserer Region machen die Menschen neugierig, Geschichte und Natur auch zu erleben. Das bewahrt unsere Identität und wird so von unseren Gästen gern weiterempfohlen“, meint Rolf Ignaz von BruchKultur e.V..

 

 

© BruchKultur e.V. • Impressum