Start    Verein    CCS    Projekte    Picknickwiese    Medien  
23.10.2019. Zur Zeit 1 User online

 

 

CCS ist eine unsichere, teure und energieintensive Technologie. Aus unserer Sicht kann mit Energieeinsparung und dem Ausbau der erneuerbaren Energien das Klima geschützt werden, ohne ein neues Risiko durch Transports und Speicherung von CO2 einzugehen.

2016-10-14 Deutschlandfunk 14.30Uhr "Negative CO2-Emissionen - CCS-Technik wird das Klima nicht retten", so Wissenschaftler im heutigen Fachmagazin Science. Autor: (Mrasek Volker - 04,41 min)

2016-07-05 CCS-Lobby am Ende
Ein deutlicheres Zeichen, dass die Risikotechnologie CCS in Deutschland derzeit keine Chance hat, könnte es nicht geben: Mit dem Verein IZ Klima wird zum Jahresende die wichtigste Lobbyorganisation für die Technologie der Abscheidung und unterirdischen Speicherung von CO2 – kurz CCS – seine Arbeit einstellen. Das teilte IZ-Klima-Geschäftsführer Heinz Bergmann dem Branchenportal Bizz energy mit. Darauf hätten sich die Mitgliedsunternehmen geeinigt, zu denen die vier großen Energiekonzerne Eon, RWE, Vattenfall und EnBW gehören, aber auch Siemens und Thyssen Krupp.  Mehr

2012-07-06 Dankeschön für Initiative Mahnwache Letschin

Der Verein Bruch Kultur hat die Helferinnen und Helfer des Bündnisses "Initiative Mahnwache Letschin" (IML) zur Dankeschönparty am Freitag, den 06. Juli 2012 ab 19.00 Uhr eingeladen. Seit Dezember 2009 haben wir 29 Mahnwachen gemeinsam organisiert und durchgeführt um ein CO2-Endlager unter unserer Heimat zu verhindern und zum vernünftigen Handeln aufzufordern. Das Endlager ist zunächst abgewendet und wir haben vorerst die regelmäßigen Mahnwachen ruhen lassen. Vorerst deshalb, weil das vernünftige Handeln leider nicht eingekehrt ist. „Kein CCS hier und anderswo“ ist nach wie vor unsere Forderung. Wir bleiben wachsam.

Insgesamt hat die regelmäßige Mahnwache in Letschin über 5.000 Menschen mobilisiert und weit über unsere Grenzen Aufmerksamkeit errungen.

2015-11-04 Gestern hat Gaz de France mit Arbeiten zum Rückbau der CO2-Verpressungsanlage bei Maxdorf in der Altmark begonnen. Die 6 Mill. Euro teure Anlage war niemals in Betrieb gegangen, da sich Bevölkerung und Politik fraktionsübergreifend dagegen positioniert hatten.

Infos zu unserem Kampf gegen CO2-Verpressung

© BruchKultur e.V. • Impressum